Über Finespitz.at

Wie ich dieses Blog führe

Warum ich hier kaum Rezepte blogge, habe ich in diesem Beitrag genauer erklärt. Auf meinem Blog soll Platz sein für alles was rundherum wissenswert ist, was ich so nachforsche, dazulerne und entdecke. Wer nichts mehr lernt, ist tot. Und es gibt so viele Dinge rund ums Kochen & genießen, die ich viel wichtiger finde, als Zutatenlisten und Zubereitungsanweisungen.

Ob Jausenbrot oder Tafelspitz – jedes Mahl steht und fällt mit Auswahl und Qualität der Zutaten und dem Wissen, wie diese zu behandeln sind. Oder wie Nathan Myhrvold es sagte:

Cooking is an art, but all art requires knowing something about the techniques and materials.

Insofern spielen nicht nur Zutaten sondern auch Zubereitungsmethoden und hilfreiches Küchenwerkzeug hier eine Rolle.

Über MICH

hoiN

Beim Kochkurs in Hoi-An (Vietnam)

Aufgewachsen in einer Familie von Feinspitzen mit eigenem Gemüsegarten, zudem ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Neugierde haben sich im Laufe der Zeit und im Zuge zahlreicher kulinarischer Experimente immer mehr kleine Aha-Momente, Weisheiten, Anekdoten, Tricks und Ansaschmähs angesammelt, vor allem was Auswahl und Verarbeitung der Zutaten und kulinarisch spannende Orte betrifft. Damit beschäftige ich mich in meiner Freizeit am liebsten. Finespitz.at ist mein kulinarischer Notizblock für alles, was ich dabei entdecke. Wenn ich so auch andere für echt gutes Essen begeistern kann: umso besser.

Wofür ich mich einsetze

Ich bin in den Augen mancher wahrscheinlich ein „hagliches Gfrast“, meine aber, dass quantitativ aber eben nicht unbedingt qualitativ immense Angebot der heutigen Zeit allen Grund dazu gibt, nicht alles zu essen, was heutzutage auf den Tisch kommt. Vorwiegend geht’s hier um gutes Essen, in allen Facetten, nicht immer ist das ganz leicht zu finden oder zu erkennen. Der eine oder andere Rant mag mir auskommen, das positive Entdecken ausgezeichneter Zutaten, Produkte und Menschen dahinter aber stets überwiegen. Fair Trade ist dabei der Überbegriff, damit meine ich nicht nur Entwicklungsländer, sondern den fairen Umgang mit Menschen, Tieren und Umwelt, die wir mit unseren Entscheidungen für oder gegen gewisse Nahrungsmittel täglich beeinflussen. Bezugsquellen und Empfehlungen betreffen häufig meine geliebte Homebase Wien oder meine ursprüngliche Herkunft Oberösterreich.

Wer es noch genauer wissen will, kann hier ein Portrait über mich auf der isi-Website lesen.

Auf meinem Blog erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, dafür aber auf die Rolle als leidenschaftliche Amateurin, die sich überdurchschnittlich viel mit den kulinarischen Aspekten des Lebens auseinandersetzt. Und ich lerne dabei natürlich selbst nie aus – lasse mich also auch gerne hie und da eines Besseren belehren. Der Austausch untereinander zählt nämlich zu den schönsten Dingen am Food Blogger Dasein. Besten Dank im Voraus.

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!