Caffè sospeso

Wir kennen ja mittlerweile alle möglichen (Cappuccino, Häferlkaffee, Macchiato..) und unmöglichen (Icedvanillalatteventiaberbittemitsojamilchfuckyeeeah) Kaffee-Varianten. Ich persönlich hab’s damit ja nicht so, schwarz ohne alles, nicht viel, dafür gut – aber um mich geht’s hier ja nicht. Sondern um eine Bestellung, von der ich bisher noch nie gehört hatte, die ich aber sehr spannend finde:

Caffè sospeso”?? Diesen Begriff habe ich heute auf PULS4 aufgeschnappt. Es handelt sich dabei um eine Kaffeehaustradition aus Neapel. Kaffeehausgäste bestellen dort einen Kaffee für sich und einen zusätzlichen “sospeso“ (dt. aufgehoben od. auch ungewiss), sie trinken nur einen, bezahlen jedoch zwei. Den zweiten kann sich ein bedürftiger Kaffehausgast abholen, der sich selbst keinen leisten kann. Was in Neapel uralte Tradition ist, schwappt nun scheinbar auch in andere Länder über. Während laut Wikipedia-Eintrag der Caffè sospeso heutzutage in der Ursprungsstadt Neapel keineswegs mehr überall üblich ist, kommt neuer Schwung in die Bewegung. Die “suspended coffees” – Facebook-Seite hat immerhin 21,782 Fans. Die Idee hat mich neugierig gemacht und ich hab ein bisschen weiter recherchiert.

Das Kulturcafé Tachles am Karmeliterplatz ist das erste Wiener Kaffeehaus, in dem der zahlungskräftige Gast einen “Caffè sospeso” bestellen kann. (Quelle: Kurier). Man darf also gespannt sein, ob sich das Konzept auch bei uns durchsetzt, mir gefällt’s jedenfalls. Kaffee für alle!

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!