Die Questerei – Slow Food am Grinzinger Platzl

image

Über die Stadtflucht Bergmühle habe ich ja hier schon berichtet. Zu den Gründern gehört auch das Ehepaar Quester, die seit kurzem einen kleinen, feinen Feinkostladen eröffnet haben: Die Questerei.

Ein freier Freitagnachmittag war nun Anlass genug, endlich den eher weiten Weg in den 19. Bezirk  auf mich zu nehmen. Verkauft werden nicht nur Questers Wild- und Fischspezialitäten, sondern eine Selektion an Produkten von befreundeten Produzenten, großteils nachhaltig und aus der Region, wenngleich nicht alle in Bio-Qualität.

image

Massig Erdäpfel von der Stadtflucht Bergmühle – feine Sortenauswahl!

image

Fertiggerichte, wie ich sie akzeptiere

Ich erinnere mich noch an das Überangebot an Bio-Bohnen, damals beim x-gängigen Slow Food (Nach)mittagessen in der Stadtflucht Bergmühle – scheinbar war es unmöglich die riesige Ernteausbeute vor Ort an Mann & Frau zu bringen. Ein Glück, denn jetzt gibt’s leckere Fertiggerichte (auch vegetarische) für die Questerei-Kundschaft. So lass ich mir Fertiggerichte ausnahmsweise einreden. Außerdem sind die Gläser so hübsch!

image

Süßes und pikantes Gebäck von Daniela Hernfeld

image

Fleischwaren von Tschütz (leider nicht bio)

image

Roughcutboard und Liebeselixier

Alexandra “Roughcut” Palla ist mit ihrem stylischen Holzschneidebrett designed by Dottings, “A LOT OF LOVE” Gläsern und Marillennektar vertreten.

NOAN extended

Ich bin immer wieder begeistert, wenn ich Produzenten treffe und im Gespräch merke, wieviel Leidenschaft sie in ihre Produkte stecken. So wie Margit und Richard Schweger von NOAN zum Beispiel. Dazu kommt bei ihnen auch eine ordentliche Portion Verantwortungsbewusstsein.

image

Mr. & Mrs. NOAN

Nicht nur an die Produkte haben die beiden hohe Ansprüche, sondern auch an das eigene Wirtschaften. Sie verfolgen ein sehr ambitioniertes Nachhaltigkeitskonzept –  hier genauer nachzulesen. Es kann sehr viel ausmachen, welche Menschen hinter den Marken stehen, gerade bei Lebensmitteln. Die beiden arbeiten mit enorm viel Herzlichkeit und Leidenschaft, die einem einfach in Erinnerung bleibt. Beeindruckend und erfreulich!

image

Olio – Aceto – Olio. Tutti bio.

Das Öl kannte ich ja schon, nicht jedoch den Essig, das erste Fass wurde erst kürzlich geöffnet. Wie bei den bisherigen Produkten haben sich die NOANs sehr lange Zeit gelassen, um ein hochwertiges Produkt auf den Markt zu bringen. Für den Apfel-Balsamessig gelten ähnlich hohe Qualitätsansprüche wie für die beiden Olivenöle. Die Basis ist Süßmost aus alten Bio-Apfelsorten. Im Holzfass reift er mind. 8 Jahre. Mir persönlich wäre er für Salat und ähnliche pikante Speisen zu süß (nur 5% Restsäure), wer milde, süßliche Essige mag, sollte ihn mal probieren. Zu Erdbeeren im Sommer oder zu Apfel-Eis kann ich ihn mir  sehr gut vorstellen. Nächstes Jahr soll noch ein heller Essig ins Sortiment kommen.

image

Die Questerei  – eine gute Quelle für kulinarische Geschenke & Mitbringsel (für andere oder einen selbst)

Fisch und Wild mit Suchtfaktor

Da ich bisher nur die Fischspezialitäten von Questers kannte (gibt’s ja auch bei Merkur u.a.), hab ich Hirschrohschinken mit nachhause genommen, der ebenso wie Wildschweinrohschinken bereits aufgeschnitten foliert angeboten wird. Er ist geschmacklich gut, aber kommt nicht an jenen von Thum heran, den ich am Biobauernmarkt auf der Freyung gerne kaufe. Vor allem bin ich kein großer Fan von bereits aufgeschnitten abgepackter Feinkost. In der Questerei wird auch frisch aufgeschnitten, nur leider nicht der Hirschrohschinken. Wirklich köstlich ist die warm geräucherte  Seeforelle von Questers.

image

Questers warm geräucherte Seeforelle aus Mariazell

image

Questers glasweise – Saibling Rilette & Mousse in verschiedenen Geschmacksrichtungen

Mein Favorit unter den Questers-Gläschen ist das Saibling-Rilette. So ein feines Gläschen zählt zu den Dingen, die einen echt retten können, wenn sich spontan Besuch ankündigt. Es kann auch ganz schnell weg sein, das sag ich Euch! Jedenfalls gibt’s in der Questerei für Genießer einiges zu entdecken, bekanntes aus der Feinkostmanufaktur Hink und vielleicht noch weniger bekanntes wie den nachhaltig produzierten Kaviar von Mottra. Mal sehen, was noch kommt. Noch befindet man sich im Testlauf. Ich würde mir bei den Fleischspezialitäten ein stärkeres Bio-Angebot wünschen.

image

Die Weinbar mit erlesenen Tropfen aus Grinzing & Umgebung

Ich mag den Charme der Questerei, es ist fast ein bisschen wie früher beim Greissler, nur dass man eben  hochwertige Besonderheiten kauft statt allerlei Lebensmittel für den Alltagsbedarf. Ich mag den persönlichen Umgang und die freundlichen Leute dort. Es gibt auch einen Gastraum, in dem man es sich eine Zeit lang gemütlich machen und vor Ort genießen kann. Und man geht sicher nicht mit leeren Händen nachhause, das ist gewiss.

Die Questerei / Cobenzlgasse 4 / 1190 Wien / Facebook

Mi-Fr 9:30 – 19.00 Uhr
Sa 9:30 – 13:30 Uhr
image

Ein Gedanke zu “Die Questerei – Slow Food am Grinzinger Platzl

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!