Eine Klarstellung zum aktuellen profil-Artikel

Im April bekam ich per Mail eine Anfrage einer Profil-Redakteurin, die einen Artikel zum Thema “Blogger vs. Journalisten” schreiben wollte. Eine von ca. 10-15 Fragen lautete:

„Kannst du von deinem Blog leben? Bzw. könntest du verraten, was du mit dem Blog im Jahr verdienst?“

Nun ist der Artikel erschienen. Ich freue mich zwar wirklich sehr, als positives Beispiel genannt zu werden – Lob gebührt hier übrigens nicht mir allein, sondern mindestens gleichermaßen den Verantwortlichen bei Ja! Natürlich, deren Idee diese Kooperation war – gleichzeitig ärgere ich mich ziemlich und möchte an dieser Stelle folgendes klarstellen:

1. Ich bekomme für meine #biocook-Küchengeschichten keine Produkte. Produkte, die ich von Ja! Natürlich verwende, kaufe ich selbst ein, wie jeder andere Kunde auch, immer schon. Pro Blog-Artikel bekomme ich ein fixes Honorar.

2. Ich schreibe über deren Verwendung nicht auf meinem eigenen Blog, sondern als Autorin für das offizielle  Blog von Ja! Natürlich. Das ist ein großer Unterschied. Wenn ich auf meinem eigenen Blog Ja! Natürlich erwähne, mache ich dies aus freien Stücken, unentgeltlich, weil ich irgendetwas spannend, empfehlenswert oder sonstwie wissenswert für meine Leser finde.

image

Ja ich weiß, es sind nur 2 Sätze in einem sehr langen Artikel. Und ich will mich hier auch nicht großartig wichtig machen. Aber es ist mir ein Anliegen das klarzustellen, weil die gängige Praxis, Blogger mit Produkten abzuspeisen, damit sie auf ihrem Blog über ein Unternehmen schreiben, doch wirklich nicht als “Role Model” angeführt werden kann.

Die Redakteurin hat sich ja – was auch nicht mehr selbstverständlich ist – die Mühe gemacht, umfangreich nachzufragen. Warum dann trotz meiner mMn recht konkreten Antwort so ein Unsinn publiziert wird, verstehe ich nicht. Wer genau nachlesen will, kann dies auf folgendem Screenshot aus der Mail-Korrespondenz bzw. dem Scan des betreffenden Absatzes in der Printausgabe vom 7.7.2014 tun:

image

Und auch wenn es nur 2 Sätze sind und irgendwie wahrscheinlich gut gemeint, sind sie beide einfach falsch. (Wer genau hinsieht, merkt, dass auch der Name meines Blogs falsch geschrieben ist.)

PS: “…mit dürftig bekleideten Damen” bezieht sich nicht auf mein Blog, sondern auf Plakatkampagnen. 😉

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!