Gute Convenience-Produkte sind rar: Vegavita Harissapaste

Fast alle Convenienceprodukte sind aus einer Vielzahl an Gründen abzulehnen. Aber es gibt Ausnahmen. Damit meine ich Produkte, die ich auch selbst herstellen könnte, manchmal aber einfach nicht genug Zeit dafür habe oder – ja das gibts – das Gekaufte dem selbst hergestellten in nichts nachsteht, ich mir aber Aufwand spare. Das wichtigste dabei ist für mich der Blick auf die Zutatenliste. Schmecken muss es natürlich auch. Im heute verfügbaren Meer an industriell verarbeiteten Produkten, die der letzte Dreck an Lebensmitteln sind, sind die nützlichen, hochwertigen Produkte rar. Sie zu entdecken erfordert viel Zeit und auch ein bisschen Wissen über Lebensmittel und Zubereitung. Wahrscheinlich ist es für Food Blogger nicht besonders ehrenvoll, ausnahmsweise auch Convenience-Produkte zu verwenden, aber hey, ich bin nicht hauptberuflich Köchin und auch in meinem Alltag mit Vollzeitjob muss es manchmal schneller gehen, als mir lieb ist. Einige der von mir für gut und nützlich befundenen Produkte möchte ich in dieser neuen Artikelserie mit Euch teilen – rein aus Eigeninitiative und nicht von irgendeinem Unternehmen dazu aufgefordert, falls ihr das dachtet. Fertiggerichte sind eher nicht dabei, dafür koche ich viel zu gerne und es gibt schnelle Gerichte, die genauso lang dauern, wie ein Fertiggericht essfertig zu machen. Mir geht es um Produkte, die den Alltag erleichtern und Zeit sparen, ohne auf Qualität zu verzichten.

VEGAVITA HARISSAPASTE: Harissa, die keine ist

Der Name ist zwar etwas unglücklich gewählt, denn die Vegavita Harissa ist für mich keine wirkliche Harissa. Harissa stammt ursprünglich aus Nordafrika, ist dort in vielen Gerichten unabdingbar als Würzpaste und spielt eine große Rolle in meiner tendenziell scharfen Küche. Sie ist sehr scharf und man verwendet nur wenig. Niemals könnte ich davon 150 g einfach so aus dem Döschen löffeln, wie bei der Vegavita Harissa. Dennoch kaufe ich das Vegavita Produkt sehr gern für andere Zwecke (siehe unten). Auf der Packung steht ja auch „zum Dippen“, also ist sie nicht als scharfe, sparsam dosierte Würze gedacht wie die traditionelle Harissa, von der ich nach wie vor immer eine Tube zuhause habe.

vegavita_harissa(C)Vockenhuber

Was ich an der Vegavita Harissa liebe

Vor allem bin ich total von der Qualität begeistert. Da ist überhaupt nichts drin, was ich nicht essen möchte und sie ist bio-zertifiziert.

Inhaltsstoffe (bio!): Paprika, Zwiebeln, Karotten, Wasser, marinierte Pfefferoni (Pfefferoni, Wasser, Apfelsaftkonzentrat, Meersalz, Säuerungsmittel Citronensäure), Tomaten, Sonnenblumenöl, Zucker, Paprika edelsüß, Speisesalz, Gewürze, Maisstärke, Senfkorn, Knoblauch, Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl*, Säuerungsmittel Citronensäure, Chili.

Johannisbrotkernmehl ist zwar eine E-Nummer (E 410), aber auch nicht alle E-Nummern sind schlecht. Sogar ein Apfel enthält E-Nummern. Die Kennzeichnung bedeutet nämlich nur, dass es sich um einen geprüften und zugelassenen Zusatzstoff bei der Herstellung handelt. Nicht alle, aber manche davon sind natürlich. Johannisbrotkernmehl ist ein unbedenkliches, natürliches Bindemittel, bei diesem Produkt aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft, also relax.

Wie ich sie einsetze

Wenn ich mir schnell selbst etwas Frisches koche, aber bei der Zubereitung Zeit sparen muss oder als Snack. Sie eignet sich als Dip einfach so, zum Würzen von allerlei pikanten Gerichten,  Saucen oder Aufstrichen – alles was ein wenig Schärfe und feinen Paprikageschmack verträgt! Mir persönlich ist sie zu mild, aber mit Cayennepfeffer habe ich sie schnell auf den richtigen Lisa-Schärfegrad gebracht und für die meisten eher mild-gewöhnten Österreicher ist sie, denke ich,  genau richtig. Auch für Pasta kann ich sie sehr empfehlen, mit Sicherheit besser als die meisten Fertigsughi oder Pesti. Von der Konsistenz her liegt sie dazwischen – nicht so ölig wie Pesto aber etwas kompakter als Sugo – sehr fein und einen Versuch wert! Übrigens hält sie sich gekühlt viiiel länger, als laut MHD, ungeöffnet sowieso aber auch geöffnet, wenn man immer sauberes Besteck verwendet.

  • Preis: 150 g kosten  2,29 EUR
  • Erhältlich bei: Billa & Merkur (REWE Eigenmarke)
  • Verwendung: vielseitig, kalt und warm, zur weiteren Verarbeitung oder direkt aus der Packung z.B. als Dip, Aufstrich, Pastasauce, in Couscous-, Reis- Nudel-, oder Bulgur-Salaten, in Wraps, zum Grillen.. selbst kosten und kreativ werden 🙂

Vegavita ist die vegane Eigenmarke von REWE. Im Gegensatz zu vielen anderen veganen Marken kommen die Vegavita-Produkte ohne bedenkliche Zutaten aus und wenn Sojabohnen verarbeitet werden, kommen diese aus Österreich. Obwohl ich mich nicht vegan ernähre, schätze ich gute Produkte, die rein pflanzlich hergestellt werden.

Was haltet ihr von meiner Idee, aus diesem Beitrag eine Serie zu machen? Ich entdecke selten, aber doch immer wieder praktische Lebensmittel, die eben nicht derselbe Scheiss sind, wie die meisten Convenienceprodukte. Wenn mich die Qualität überzeugt, dann bin ich in „Zeitnotfällen“ echt dankbar dafür. Interessiert Euch das? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

WICHTIG: Weder von REWE noch von Vegavita bekomme ich etwas für diesen Artikel bezahlt. Es handelt sich auch nicht um ein PR-Sample (könnte vorkommen, hätte ich aber immer als solches gekennzeichnet). Das Produkt habe ich ganz normal – schon mehrmals – bei Merkur gekauft.

vegavita_harissa2(C)Vockenhuber

2 Gedanken zu “Gute Convenience-Produkte sind rar: Vegavita Harissapaste

  1. Monica schreibt:

    Ja, bitte mehr davon! Kaufe zwar auch kaum Convenienceprodukte, aber wenn schon, dann wirklich gute. Diese zu finden, ist bei dem Überangebot eben gar nicht so einfach.

    • Finespitz schreibt:

      Danke für deinen Kommentar, liebe Monica. Werde die Serie gern fortsetzen 🙂 ein paar praktische, gute Sachen gibts ja zum Glück doch!

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!