„It’s time to get things done“ Hallo, holis!

„Be the change you wish to see in the world“ – weise Worte von Mahatma Gandhi, oft zitiert, weniger oft gelebt. Genau dieses Zitat ist es, das mir als allererstes eingefallen ist, als der Jungunternehmer Franz Seher mir von holis erzählt hat. Supermärkte, wie sie sind, haben ihn einfach in vielen Aspekten gestört. Er wird mit 1. September 2015 in Linz den ersten Supermarkt nach dem Zero-Waste Konzept eröffnen und damit das, was als seine persönliche Wunschvorstellung vor knapp einem Jahr begann, nicht mal ein Jahr später in die Tat umsetzen. Ich habe mich vor kurzem mit ihm getroffen und durfte vorab schon mal in die Sortimentsliste spechteln. Die Vorfreude auf holis wurde damit nur größer.

Bild: Wolfgang Lehner – Hausrugger Photography

Franz Seher, der Gründer von holis (Bild: Wolfgang Lehner – Hausrugger Photography)

ENDLICH EIN GESCHÄFT, IN DEM LEBENSMITTEL MEHR SIND ALS NUR WARE

Holis soll nicht nur ein Supermarkt sein. Holis kommt von „holistisch“. Es geht also viel mehr um einen ganzheitlichen Zugang zur zeitgemäßen Lebensmittelversorgung. Und damit macht holis aus meiner Sicht ziemlich viel ziemlich richtig. Die holistische Philosophie zieht sich sehr stimmig durch das gesamte holis-Konzept. Was eigentlich logisch ist, findet in unserer Gesellschaft immer weniger Beachtung. Bei holis geht es nicht nur ums Beziehen von Ware zum Essen. Es geht um umfangreiche Auseinandersetzung mit Ernährung: Genießen, Kochen, oder bei Bedarf auch Ernährungsberatung bis hin zur BIA-Analyse im hinteren Bereich des Markts. Das alles unter sorgfältigster Betrachtung der dafür nötigen Ressourcen und dem ständigen Hinterfragen: könnte es bei Aufrechterhaltung der Qualität auch noch sparsamer/schonender gehen?

Das Konzept baut auf drei Säulen:

  1. Nachhaltigkeit

    • Fokus auf Zero Waste und 100 % Mehrweg (einzige Ausnahme, für die man noch eine Mehrweg-Lösung sucht: Papier beim Käseverkauf, Stichwort Hygienevorschriften)
    • Biologische (nicht ausschließlich, aber großteils), regionale und saisonale Produktauswahl
    • Fairer Handel
  2. Personalisiertes und einfaches Einkaufen

    • Online-Bestellung nach Rezept- bzw. Einkaufsliste
  3. Service und Beratung

    • z.B. in Form von Ernährungsberatung
    • Kochworkshops
Bild: Wolfgang Lehner – Hausrugger Photography

Bild: Wolfgang Lehner – Hausrugger Photography

GUTE IDEEN KANN MAN NICHT ESSEN, GUTE PRODUKTE SCHON

Was verkauft holis?

Ihr könnt Euch vorstellen, dass ich genau bei dieser Frage am neugierigsten war. In und um Linz gibt es tolle Kleinproduzenten, die Hoffnung, deren Produkte nun verstärkt in einem zentralen Supermarkt zu finden, war groß. Und weil ich eben besonders neugierig bin, war Franz so nett und hat mir die gesamte (derzeit geplante) Sortimentsliste im Detail inklusive der jeweiligen Lieferanten zukommen lassen, anstatt irgendeinem „aus der Region“-Gefasel – ein großes DANKE dafür! Bei unserem Treffen habe ich gleich gemerkt, dass man sich bei den einzelnen Waren enorm viele Gedanken macht, verkostet, recherchiert. Damit wurde ich auch ein bissl traurig, dass dieser Markt (noch) nicht in meine Heimatstadt Wien kommt. Hier nur ein paar Beispiele aus der äußerst vielversprechenden Sortimentsplanung:

holis_Logo_4c

 

Ein Schnappschuss, den ich bei meinem Besuch im holis-Büro gemacht habe

Ein Schnappschuss, den ich bei meinem Besuch im holis-Büro gemacht habe

Ihr seht, hier ist nichts 0815 oder Schnellschuss (obwohl der Zeithorizont dies vermuten lassen würde).  Nicht unbedingt alles, aber vieles wird biozertifiziert sein. Holis sieht sich auch preislich zwischen Mainstream-Supermarkt und Bio-Supermarkt, keinesfalls teurer als zweiteres. Holis spart beim Einkauf, da alles in großen Mengeneinheiten gekauft werden kann. Als Kunde muss man nur so viel kaufen, wie man braucht. Das verhindert Geld- und Lebensmittelverschwendung, – ein großer Vorteil für alle. „Das Sortiment wird auch immer mal wechseln. Es wird nicht immer alles geben, wir möchten Abwechslung bieten.“ Auch Fleisch und Fisch ist geplant. Im Imbiss wird es das relativ bald geben, im Einzelverkauf schwebt Franz ein Vorbestellsystem vor, logistisch sicher eine der größeren Herausforderungen, wenn man die strengen holis-Kriterien bedenkt.

Hier wurde viel recherchiert, ausprobiert, begutachtet, bevor Entscheidungen getroffen wurden

Hier wurde viel recherchiert, ausprobiert, begutachtet, bevor Entscheidungen getroffen wurden

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

„Konkret wissen wir seit Februar, dass holis Realität wird.“, erzählt Franz. Das Ziel der Crowdfunding Kampagne (25.000 EUR) wurde von 488 Unterstützern, die 39.316 EUR investierten sogar übertroffen. Zusätzlich wurden viele Förderungen gesucht. 2014 startete Franz holis mit einer Vision und einem Team von 4-5 Leuten. Seit Frühjahr 2015 wird tatsächlich  an der Umsetzung gearbeitet –  mit rund 70 Leuten, die bei holis arbeiten. Am 1. September 2015  wird eröffnet.

Bild: Anna Altmanninger

Das anfangs kleine holis-Team (Bild: Anna Altmanninger)

DSC_7855(C)Vockenhubert_text2

Das LEGO-Modell zum ersten holis Markt, wie er in Linz aussehen wird

Müllvermeidung durch kluges Mehrwegsystem

Mehrwegbehälter wurden hierzulande fast gänzlich verbannt. Holis setzt – bis auf Käse im Feinkostverkauf – ausschließlich darauf. Zero waste eben. Plus: Man kann genau so viel kaufen, wie man braucht. 38 g Nudeln? Kein Problem.

behaelter(c)holis

Bild: holis

„Erinnert mich an Whole Foods in den USA“, habe ich gesagt. „Ja, aber dort sind die Behälter aus Plastik“, entgegnet Franz. Die holis-Spendersysteme sind mit viel Sorgfalt konzipiert. Man wollte weder importieren, noch industriell gefertigte Massenware aus Kunststoff. Die Spender werden nun bei Handwerksbetrieben in der Umgebung maßgefertigt. Naturgemäß musste holis als neu gegründetes, mit Hilfe von Crowdfunding realisertes Unternehmen vorerst den ein oder anderen unliebsamen Kompromiss eingehen: Am liebsten wäre Franz bei den ersten Spendersystemen Glas gewesen, aber das hätte pro Behälter 60 € mehr gekostet. Vorerst bestehen also manche Teile der Geschäftseinrichtung noch aus Plexiglas. Sobald es finanziell möglich ist, soll auch hier nachgebessert werden.

behaelter2(C)holis

So werden die „Zapfsäulen“ für Trockenprodukte aussehen. (Bild: holis)

Wer mit Franz über seine Idee spricht, merkt sofort: „Nachhaltigkeit“ ist bei holis nicht irgendein modisches Etikett, das ein geschickter Marketer in bunten Farben auf sein neues Bobo-Geschäft aufdrückt. Da steckt richtig Mut, Überzeugung und Willenskraft dahinter.

Mehrwegbehälter

So werden die Mehrwegbehälter aussehen (Bild: holis)

Je nachdem, was ein Lebensmittel am besten schützt, gibt es Mehrwegbehälter aus Edelstahl, Aluminium, Kunststoff oder Glas. Diese werden im speziellen Spüler im Markt keimfrei gereinigt und wiederverwendet. Rezeptboxen werden in wiederverwendbaren Stoffsackerln verkauft.

gbins

Die Prototypen stehen schon im Büro. (Bild: holis)

Die Flüssigkeitsbehälter sind sauerstofffrei, also auch für Säfte geeignet. Milch gibt es in Mehrwegflaschen, da diese in Punkto Hygiene für Milchprodukte besser geeignet sind. Nur bei Käse/Feinkost muss holis zumindest anfangs noch Papier verwenden. Hier ist das Team noch auf der Suche nach einem geeigneten Geschirr. Tupperware kommt nicht in Frage.

07VQ2_(C)holis

Flüssige Artikel werden freilich anders gelagert und abgefüllt. Diese Animation gibt einen Vorgeschmack. (Bild: holis)

Rezeptboxen für Zuhause – MArktplatz on- und Offline

Ein Konzept, das man vielleicht schon vom Wiener feinkoch kennt, gehört ebenso zu holis: Rezeptboxen können immer am Tag zuvor vorbestellt werden, von 6-9 Uhr morgens werden die Pakete  vom holis Team vorbereitet und müssen nur noch abgeholt werden. Die Rezepte sollen täglich wechseln. Eventuell gibt es später auch Auslieferungen per Lastenfahrrad, wenn der Bedarf da ist. Auch für Spontankäufer im Markt gibt es eine kleine Auswahl an Rezeptboxen.

Im Lager befindet sich der Hygienespüler und der Kommissionierungswagen für die Rezeptboxen

Im Lager befindet sich der Hygienespüler und der Kommissionierungswagen für die Rezeptboxen

DSC_7869

Einkaufen, Mitnehmen, Dableiben. „Hol & iss“

Morgens

Ab 7 Uhr wird es in der Filiale Frühstück geben: gesunde Frühstücksimbisse und nachhaltigen Coffee-To-Go.

mittags

täglich zwei Mittagsmenüs, wobei zu Beginn eines vegetarisch und eines vegan angeboten wird. Später soll es jedenfalls auch Fleischspeisen (bio!) geben, allerdings nicht jeden Tag. Ein entspannter , wohl aber bewusster Zugang also zum Thema Fleisch essen. Taugt mir.

Abends

kann die wandlungsfähige Küche auch für Kochworkshops genutzt werden. Das finde ich deshalb toll, weil ich „kulinarische Bildungsangebote“ für extrem wichtig halte in unserer Gesellschaft. Je mehr Leute wieder Freude am Selberkochen finden, umso besser – ein weiterer Aspekt am ganzheitlichen Zugang zur Nahrungsversorgung: nicht nur Produkte verkaufen, sondern auch Genuss und gemeinsame Kocherlebnisse fördern. Fix sind bereits Tante Fanny Workshops mit deren Frischteigen. Man munkelt, dass die Menschen bei Tante Fanny sowas ziemlich gut können, wer also gerne bäckt und gemeinsam kocht, sollte hier dranbleiben.

Ein separater Beratungsraummit BIA-Gerät ist fix eingeplant

Ein separater Beratungsraummit BIA-Gerät ist fix eingeplant. Noch hält dort der LEGO-Kunde die Stellung.

Ein Netzwerk von Ernährungsprofis

Auf Wunsch stehen ErnährungswissenschaftlerInnen, DiätologInnen und Einzelhandelskaufleute mit zusätzlicher Ernährungsausbildung zur Verfügung. Wer’s ganz genau wissen will, begibt sich in einen separaten Beratungsraum für diskrete Ernährungsgespräche mit Coaches aus dem holis Netzwerk. Intoleranzen, Sporternährung, richtige Ernährung in der Schwangerschaft und für Kleinkinder, wahlweise Umstellung auf pflanzliche Ernährung uvm. sind Anliegen, die holis bei den Kunden erwartet und professionell bedienen möchte. Dafür steht z.B. auch ein BIA-Gerät bereit, damit es nicht bei oberflächlichem Blabla bleibt.

WO IST HOLIS?

Bei der Antwort auf diese Frage hatte holis wohl riesiges Glück. Der erste holis Markt wird mitten im Linzer Zentrum, unmittelbar an der Haupteinkaufsstraße Landstraße liegen: in einer ehemaligen Bank Austria Filiale in der Johann-Konrad-Vogel-Straße 7-9, zwischen Thalia und Douglas vis-a-vis der Evangelischen Kirche. „Es war die zweite Location, die wir uns angesehen haben“, erzählt mir Franz. Das große Glück: Der Eigentümer war von der Idee begeistert und hat holis von Anfang an unterstützt, etwa einen großen Teil des Umbaus übernommen und dabei möglichst viele Wünsche des holis Teams erfüllt. Auch bei der Miete ist man holis sehr entgegengekommen. Das hat das rasche Vorankommen bei der Umsetzung enorm beflügelt. Zu den weiteren Fans zählen bereits Pioniere wie Josef Zotter oder Johannes Gutmann (Sonnentor).

DSC_7852(C)Vockenhuber

„In Linz beginnt’s“

Ein Spruch, den ich als gebürtige Linzerin oft höre und eigentlich immer ziemlich bescheuert fand, passt im Fall von holis tatsächlich. Als nächstes schwebt Franz ein zweiter Standort in Wien vor – nach Franchise-Konzept. Das würde mich natürlich besonders freuen, denn in Linz bin ich leider nicht mehr ganz so oft. Standort und Partner werden gerade gesucht. Wie findet ihr die holis-Idee? Ich bin schon schwer beeindruckt vom Tatendrang des tollen Teams, insbesondere von der Konsequenz, mit der die Werte, für die holis stehen möchte in die Realität umgesetzt werden. Jetzt freu ich mich schon riesig auf den ersten Besuch im Markt. Wer am 1. September bei der Eröffnung dabei sein möchte, klickt hier.

Zu holis-Website geht’s hier, hier könnt ihr Fan werden.

Ein Gedanke zu “„It’s time to get things done“ Hallo, holis!

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!