Meine 4 liebsten Kulinarik-Magazine (Eine Liste, kein Ranking)

Lesen ist ja überhaupt nicht mein Ding, wenn man damit Belletristik meint. Abgesehen von Sach-, allen voran Kochbüchern lese ich keine Bücher. Meine Leidenschaft sind Zeitungen und vor allem Magazine.

Lang lebe das Printmagazin!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass wirklich gut gemachte Printmagazine, und davon gibt es einige, in naher Zukunft aussterben. Entbehrliche Querbeet-Magazine wie News vielleicht.

Mein gieriger Magazinkonsum geht von Snowboard- bis zu Wirtschaftsmagazinen, ein wirklich breites Spektrum, fast schon ein bisschen nerdig. In diesem Artikel möchte ich Euch ein Best of von dem vorstellen, was an kulinarischen Magazinen so bei mir im Postkasten landet – meine persönliches Creme de la Creme der Foodie Magazine. Alle können in Österreich bestellt werden. Ein Ranking will ich nicht unbedingt, daher alphabetisch mit besten Empfehlungen.

1. BEEF! (Redaktionssitz: Hamburg, Deutschland)

image

Das Magazin für Männer mit Geschmack – so der Untertitel. Wenn man darüber hinwegsehen kann, bleibt ein großartiges Magazin, vor allem über Fleisch, aber auch selbstgebrautes Bier und Frittieren waren schon im Themenfokus. Sehr schönes Layout, ich mag’s und ich störe mich nicht im geringsten daran, dass BEEF! unmissverständlich als Männermagazin positioniert ist. Für die ganzjährige Vorbereitung auf die Grillsaison ein Muss.

image

Das BEEF-Abo war das Weihnachtsgeschenk meiner Schwester 🙂

2. Effilee (Redaktionssitz Hamburg, Deutschland)

image

(Bild: Effilee)

Das Magazin, das ich am längsten abonniert habe – eine feine Komposition aus Rezepten, Reportagen, Kritiken und Kurzgeschichten bis hin zu philosophischen und gesellschaftskritischen Texten. Stevan Paul schreibt hier auch, dessen Texte ich überhaupt sehr schätze. Im Übrigen gibt es ein Studentenabo, das ist fast geschenkt, finde ich sehr fein. Effilee ist ein Lesemagazin. Was das heißen soll?

image

Dass solche Doppelseiten darin vorkommen dürfen.

Insofern unterscheidet sich Effilee ganz klar von meiner vierten und letzten Empfehlung:

3. Fool (Redaktionssitz Malmö, Schweden)

image

Anfang April durfte ich dank dem wunderbaren Foodie-Pionierduo Nina  und Dani aka The Coolinary Society dem 1. Coolinary Talk beiwohnen. Da haben die beiden doch glatt die Herausgeber von einem meiner Lieblingsmagazine eingeladen. Und die sind gekommen.

„For us its not all about the cooking, it’s about all the efforts put into the dish, that finally arrives in the dining room“ Dieses Zitat beschreibt Fool sehr gut. Kombiniert mit grandioser Fotografie ein ganz einzigartiges Medium, das mit keinem anderen vergleichbar ist.

image

Eine große Ehre, Lotta und Per Anders Jörgensen beim 1. Coolinary Talk zu treffen

Tolle Fotos zum #coolinarytalk gibt es von Cliff auf Facebook und dieses schicke Video von Richard für alle, die den Talk nachsehen möchten:

Ruhm, Ehre und Dank gilt jenen, die den Coolinary Talk mit FOOL ermöglicht haben: The Coolinary Society und Philips. Es war echt eine Riesenfreude, dieses tolle und inspirierende Herausgeber-Duo kennenzulernen. “.. not only because we wanted you here but because you are also REALLY nice!!” , wie Nina es bei der Begrüßung sehr treffend formuliert hat. Nicht nur nice im Sinne von “ihr-macht-tolle-Arbeit” sondern halt REALLY nice. Da hat sie recht, die Nina. Die Zusammenfassung von der Coolinary Society findet ihr hier.

Und zum Schluss mein Liebling:

4. Lucky Peach (Redaktionssitz New York, USA)

image

(Bild: Lucky Peach)

Das beste kommt zum Schluss – Lucky Peach ist glaub ich mein Lieblingsmagazin aus der Foodie-Ecke. Ich kann nicht genau sagen, warum, aber jede Ausgabe (pro Jahr sind’s 4) ist ein Kunstwerk, das mich als Leser echt glücklich macht, weil es so viel Spaß macht, es von vorne bis hinten durchzulesen (ja, das dauert). Es kommt von niemand geringerem als David Chang, Enfant Terrible der US-Gastronomie, der auch die Restaurantgruppe momofuku führt, und Peter Meehan, u.a. renommierter Kochbuchautor. Das Magazin scheint wirklich ein Liebhaberprojekt zu sein, denn es kommt ganz ohne Werbung aus. Das Magazin ist so abwechslungsreich, wahnsinnig kreative Textformen (Rezepte, die in Haiku-Form geschrieben sind!!) und auch Grafik & Layout einfach grandios. Die Autoren sind ebenso vielfältig, Hervorragende unbekannte und bekannte Autoren (Anthony Bourdain, Ruth Reichl z.B.) schreiben hier.

Ja, viele feine Inhalte gibt es auch online, aber meine Lieblingsmagazine lasse ich mir vom Internet nicht nehmen. Ich hoffe, dass diese feinen Druckwerke noch lange, lange in mein Postfach kommen! Jeden. Cent. wert.

Ein Gedanke zu “Meine 4 liebsten Kulinarik-Magazine (Eine Liste, kein Ranking)

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!