MEINE BILDER UND EINDRÜCKE VOM DIESJÄHRIGEN #foodvie FINDET IHR HIER

#foodvie 2014, ein Album auf Flickr.

(Produktplatzierungen hervorragend ausgewählter Partner des Food Camps inklusive)

Das legendäre Food Camp hosted by Nina Mohima & Dani Terbu, alias The Coolinary Society, ging am 17.05. über die Bühne. Der ultimative Gipfel der österreichischen Foodie-Szene war auch dieses Jahr ein Highlight. Ich war zum dritten Mal dabei – bisher war jedes Food Camp für sich ganz einzigartig. Heuer gab es viele praktische Sessions – Wurst, Tofu, Pasta – man merkt den Trend, alles selbst zu machen, obwohl man es in großer Vielfalt kaufen kann (oder auch Kaviar aus Kräuterlikör, den man wiederum nicht so einfach kaufen kann).

Es ist jedes Jahr aufs neue schön neben vielen hoch geschätzten Foodie-Bekanntschaften auch Produztenten und Innovateure zu treffen oder kennenzulernen, das macht Hoffnung, dass nicht alles schlechter wird auf dem Lebensmittel-Sektor. Auch diese Jahr waren wieder viele inspirierende Gespräche dabei. Memo an mich selbst: muss bald bei der Ölmühle Fandler Presskuchen bestellen und mir vom dortigen Eis-Experten erklären lassen, wie ich den in meiner Eismaschine verarbeiten kann.

Vielen Dank an die Coolinary Society für dieses einzigartige Event und die unglaublich tolle, leidenschaftliche Arbeit. Kein Wunder, dass das Publikum kollektive Begeisterung zeigt – es war grandios.

Hier geht’s zur offiziellen Website wo ihr Links zu allen Blog-Beiträgen & Fotoalben der Teilnehmer und mehr Infos über das Food Camp findet.

Dankbarkeit und Begeisterung kann man am besten in Spenden ausdrücken. Nina und Dani haben dafür die Gruft ausgesucht. Wer die Spendenbox vor Ort übersehen hat oder zu wenig Geld dabei hatte – auch im Nachhinein ist das ganz einfach: hier entlang

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!