Rezept: Mini-Gurken Cannelloni mit Kokos-Shrimp

Dieser Beitrag ist Teil eines Yuu’n mee Gewinnspiels, bei dem Blogger aufgerufen wurden, Rezepte einzureichen.

Shrimps eignen sich perfekt als Fingerfood und machen auf jedem Buffet etwas her. Paniertes kennt man in Österreich ja zur Genüge aber habt ihr schon mal mit Kokosflocken paniert?  Kokosgeschmack liebe ich ohnehin über alles und eine Kokospanier ist eine angenehme Abwechslung zum klassischen  (auch superen) Mehleibröselgemisch. Ab und zu darf es auch in meiner Küche mal die ein oder andere exotische (Fair Trade)-Zutat sein. Warum ich seit langem wieder Shrimps esse, habe ich hier erklärt. Shrimps eignen sich perfekt als Fingerfood und machen auf jedem Buffet etwas her. Mit der Kokos-Panier bekommt dieses knusprige Häppchen ein extravagantes Aroma. Die Kombination mit Gurke ist nicht nur erfrischend, sondern auch noch hübsch anzusehen. 

Kokospanier

Die heilige Panierdreifaltigkeit

Zuaten Für Mini-Gurkencannelloni mit Kokos-Shrimp

Für 12 Stk.
12 Stück blanchierte, bereits geschälte  Yuu’n Mee Shrimps
9 gehäufte EL Kokosraspel (aus frischer Kokosnuss selbst gerieben oder getrocknete)
6 EL Semmelbrösel
6 EL Speisestärke
1 Ei
1 Salatgurke
200 g Crème Fraiche
150 g Sauerrahm
ca. 3 EL frischer Koriander, gehackt
2 EL Zitronensaft
2 Blatt Gelatine
Reichlich hocherhitzbares Öl zum Ausbacken (z.B. Rapsöl)
Salz, Pfeffer
Chili nach Geschmack

Außerdem: 12 kleine Holzspieße

Finespitz-Tipp: Ich verwende nie die getrocknete Kokosraspeln, sondern kaufe ganze Kokosnuss, die ich selbst reibe. Probiert es aus – es schmeckt viel besser und die Raspeln sind saftiger.

DSC_8192DSC_8234(C)Vockenhuber.jpg

Mein Tipp: Frische Kokosraspel – so gut!

#nowaste Tipp: Weil ich selten die ganze Kokosnuss auf ein Mal brauche, friere ich sie in Stücke zerteilt ein. So kann ich immer ein Stück auftauen, wenn ich es brauche.

Zubereitung

  1. Shrimps am besten über Nacht im Kühlschrank auftauen und vor der Zubereitung mit Küchenpapier trocken tupfen.
  2. Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  3. Crème Fraiche, Sauerrahm und gehackten Koriander verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Panierstation vorbereiten: Ei verquirlen, und in ein Schüsserl geben. Semmelbrösel, eine Prise Salz und Kokosraspel in einem zweiten Schüsserl vermischen, ein weiteres mit der Stärke vorbereiten.DSC_8217DSC_8234(C)Vockenhuber.jpg
  5. Jeden Shrimp auf einen kleinen Holzspieß stecken und zuerst in Stärke wenden, dann in Ei, dann in der Brösel-Kokosmischung. Panier dabei gut festdrücken.
  6. Das Öl mind. 5 cm hoch in einem kleinen Topf oder in einer Pfanne erhitzen, nicht über 110°C – am besten mit einem Thermostat überprüfen.
  7. Immer nur ein Shrimp nach dem anderen, etwa 2-3 Minuten ausbacken (bei größeren Pfannen und mehr Öl auch 2-3 auf gleichzeitig). Gibt man alle auf einmal ins Öl, kühlt dieses zu rasch ab und die Panier wird nicht kross, sondern saugt sich mit Fett an. Die Holzspießchen können problemlos im heißen Fett schwimmen.
  8. Knusprigen Shrimp aus dem Fett nehmen und sofort auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  9. Mit einem Sparschäler ca. 1 mm starke, breite Streifen von der Gurke schälen (siehe Bild). Dabei bleibt wahrscheinlich ein Gurkenrest, am besten als Salat verwerten!
  10. Gurkenstreifen zu Cannelloni mit ca. 2 – 2,5 cm Durchmesser aufrollen. Diese halten ganz von alleine.DSC_8201DSC_8234(C)Vockenhuber.jpgDSC_8212DSC_8234(C)Vockenhuber.jpg
  11. Zitronensaft erwärmen und Gelatine darin auflösen, langsam in die vorbereitete Koriandercreme einrühren.
  12. Die Creme in einen Spritzsack geben und die Cannelloni damit füllen.DSC_8223DSC_8234(C)Vockenhuber.jpgDSC_8225DSC_8234(C)Vockenhuber.jpg
  13. Die knusprigen Shrimps in die Cannelloni stecken und nach Geschmack mit Chiliflocken bestreuen.

DSC_8234(C)Vockenhuber

 

 

 

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!