rauwolf_header

Third Wave Coffee gibt’s nicht nur in Hipster-Grätzln: Rauwolf sollte man kennen

Die SCS ist mir in etwa so sympathisch wie die WU-Bibliothek oder die Babenberger Passage in Wien, schön für viele, für mich eher Kategorie „Keine zehn Pferde“. Das wäre an sich kein Problem, wenn ich nicht ausgerechnet dort einen unerwartet großartigen Laden entdeckt hätte, den ich im verhassten Shoppingtempel niemals erwartet hätte und der jetzt einen SCS-Besuch eben doch reizvoll macht. Der Grund für meinen ersten Besuch bei Rauwolf Coffee war ein Blogger Event, wo uns Michael Parzefall sein Lokal vorstellen wollte. Ob es die weite Anreise wert sein würde? Ich hatte ja keine Ahnung! So kam es, dass ich gestern schon wieder dort war, um Nachschub zu holen.

Kaffeekultur trifft Design

Rauwolf_Interior

Dieses Bild wird dem bis ins Detail großartig umgesetzte Rauwolf-Design nicht annähernd gerecht

Zuerst beeindruckt hat mich das Interieur, das mich die Shoppingcenter-Umgebung sofort vergessen ließ. Für mich ist Rauwolf eines der schönsten Kaffeelokale, in denen ich jemals war. Damit meine ich nicht nur das Interieur sondern das bis ins Detail (Speisekarten, Holzbrettchen, Kaffeesackerl…) perfektionierte Design. Das hat nicht nur mich beeindruckt. Kurz nach meinem ersten Besuch haben Rauwolf und Riebenbauer Design satte 4 Design Awards bei der CCA Gala abgeräumt, für Corporate Design, Verpackungsdesign, Art Direction, und Illustration. Völlig zurecht. Wer zu Rauwolf kommt, wird überrascht sein, wie schön ein Einkaufscenter-Coffee Shop sein kann. Mehrere Monate wurde nur an Gestaltung gearbeitet, das sieht man und es ist genau das, was ich in Sachen Gastronomie-Design überwiegend aus anderen Städten kenne und in Österreich so sehr vermisse.

rauwolf_finespitz

ein Ort für Feinspitze – nicht nur beim Kaffee

Der Kaffee, den wir mit mit dem Röstmeister Michael Parzefall gemeinsam rösten durften, war (nach 7 Tagen Ruhe, dazu unten mehr) dermaßen köstlich, dass ich mir unbedingt mehr davon holen musste. Insofern würde ich mir als Ottakring-Resident natürlich wünschen, die neu entdeckte Kaffeequelle auch anderswo anzapfen zu können als in der SCS. Geröstet wird in einer Probatone-Maschine, Bohnen kommen aus Brasilien, Guatemala, Kolumbien, Indien, Äthiopien und Kenia. Parzefall setzt auf Direct Trade: faire Preise und Handel ohne Zwischenhändler. Wie in vielen Third Wave Coffeeshops gibt es neben Espresso (Cimbali) verschiedenste andere Zubereitungen u.a.  jetzt-wieder-voll-in-Filterkaffee, Syphon und Cold Brew. Das Produktangebot hebt sich über den Kaffee hinaus vom Coffeeshop-Einheitsbrei ab und das taugt mir. Deshalb empfehle ich, unbedingt auch zum Frühstück oder für einen Snack untertags herzukommen – ihr werdet es nicht bereuen. Selbst Teetrinker werden begeistert sein.DSC_4699

Qualitätsindikatoren auf der Rauwolf Speisekarte

  • Gusswerk Bier
  • Staud’s Marmeladen
  • Innviertler Prosciutto vom Michlbauern aus Munderfing
  • Bio-Eier
  • selbstgemachte Mehlspeisen
  • Hervorragende Teeauswahl von der Chiemgauer Teemanufaktur
  • INNVIERTLER PROSCIUTTO!!

Und obwohl die Speisekarte überschaubar ist, steht Ricotta drauf. Ich liebe Ricotta, es sollte viel mehr Ricotta auf Speisekarten stehen. Für den kleinen Hunger gibt es Wraps, Salate, Sandwiches und köstliche getoastete Panini. Die Speisekarte im Detail könnt ihr euch hier ansehen.

DSC_4709

Kaffee röstfrisch?

Ja, bekommt man hier, ist aber nicht der, denn ihr sofort trinken solltet. Ideal entfaltet sich das Aroma, wenn man gerösteten Kaffee vor der Zubereitung 7-10 Tage ruhen lässt und erst dann Kaffee daraus brüht. Ungemahlen hält er dann ca. 6 Wochen Topqualität. Wieder was gelernt. Danke, Rauwolf! Für Kaffeeexperimente zuhause kann man bei Rauwolf neben Bohnen (inkl. super Beratung, was für Eure Maschine passt!) auch alles mögliche an Kaffee-Gadgets und Zubehör erstehen, etwa Kaffee-Syphon, Chemex Wood Neck Karaffen, Barista Kaffeemühlen, Cold Dripper und Espressokocher und sogar das wie oben schon erwähnt richtig schicke Design: RAUWOLF Tassen und Tabletts zum Beispiel.

Ein Danone Manager auf neuen Wegen

DSC_4713

Michael Parzefall wollte noch ein Mal etwas neues machen. Er eignete sich das Röstmeister-Handwerk erst vor wenigen Jahren an und verwirklichte sich seinen Traum: Direct Trade Kaffee statt Managementkarriere beim Lebensmittelkonzern. Nach jahrzehntelanger Tätigkeit im Topmanagement lebt er nun seine Leidenschaft, das spürt man sofort, wenn man den sympathischen, liebenswerten Quereinsteiger erzählen lässt. Seine Frau Sandra bereitet die Kuchen und Speisen mit viel Liebe zu, das schmeckt man sofort. Unterstützt werden die beiden von einem dermaßen coolen und freundlichen Serviceteam, wovon man in der Wiener Innenstadt vielerorts nur träumen kann.

 

UND WO FIND ICH JETZT DIESES KLEINOD DER MODERNEN KAFFEEKULTUR?

SCS Vösendorf, Ebene 0/126 am Water Plaza neben C&A – hier gehts zur Facebook Seite.

Öffnungszeiten: Mo-Mi, Fr 08:00-19:00 Uhr, Do 08:00-21:00 Uhr, Sa 08:00-18:00. Am Samstag kann man außerdem von 11:00-18 Uhr beim Rösten zuschauen.

DSC_4708

Coming soon: Online Shop

Bleibt also die Frage: Wie lassen sich SCS-Abneigung und Rauwolf-Liebe unter einen Hut bringen? Einerseits haben sich bereits einige Rauwolf-Fans aus dem Raum Wien gefunden, sodass wir uns zusammentun können, wer zu Rauwolf kommt, nimmt oft Bestellungen anderer gleich mit. Andererseits wird der große Wunsch nach einem Onlineshop – so wurde mir bereits verraten – wohl endlich erfüllt werden. Wann genau weiß ich leider selbst noch nicht, ich habe mich gestern vorsichtshalber noch Mal ordentlich eingedeckt, als ich zu IKEA nebenan fahren musste.

Achtung Insiderwissen: Bis der Onlineshop fertig ist, kann man einfach per Mail an hello@rauwolf-coffee.at bestellen, ab 30€ versandkostenfrei. You’re welcome!

UND vielleicht gehört der ein oder andere Leser ja tatsächlich zu den SCS-Fans oder kommt aus anderen Gründen in der Gegend vorbei, dann habt ihr echt Glück und solltet beim nächsten Mal unbedingt bei Rauwolf vorbeischauen!

DSC_4717

Benannt ist das Lokal übrigens nach dem Botaniker, Entdeckungsreisenden und wohl ersten Barista Europas, Leonhard Rauwolf. Wer noch mehr über unseren Besuch bei Rauwolf lesen möchte, schaut am besten bei Sarah, den Jungs von moar.coffee vorbei. Die Frühstückerinnen waren außerdem auch schon dort.

 

Ein Gedanke zu “Third Wave Coffee gibt’s nicht nur in Hipster-Grätzln: Rauwolf sollte man kennen

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!