Wenn ihr noch keine Sprossen züchtet: Jetzt ist der ideale Zeitpunkt

Noch vor wenigen Jahren konnte ich mir nicht vorstellen, mich (weitgehend) ohne importiertes Gemüse durch den Winter zu kochen. Heute habe ich viel dazugelernt, neue Erfahrungen gesammelt und verstehe ich nicht mehr, warum ich Paradeiser, Zucchini, Gurken etc. jemals im Winter gekauft habe. Nichts spricht dafür und vieles dagegen, aber darum geht’s hier gar nicht. Es ist Ende Jänner und ich gebe zu, ich freu mich schon auf den Frühling, wenn es wieder mehr frisches, heimisches Gemüse gibt.  Einstweilen retten mich neben köstlichem Wintergemüse auch Gläser über die kargen, kalten Monate. Das herrlich aromatische Tomatenconfit aus den hochsommerlichen Raritätenparadeisern, die in Verjus eingelegten Zucchini, der fermentierte Kürbis. Aber selbst, wenn man in den Erntemonaten nicht vorgesorgt hat, kann im Winter auf Gläser zurückgreifen: Sprossengläser – die wohl günstigste und einfachste Selbstversorgungsmaßnahme. Damit kommt wirklich Abwechslung in die Winterküche, ganz ohne Importware, die eh nicht wirklich schmeckt. Gerade im Winter, wenn die Auswahl an heimischem Frischgemüse eingeschränkt ist – gegen Ende Jänner wirds selbst für kreative Köchinnen schon ein biiiisserl zach – bin ich dankbar für die Vielfalt, die man sich mit Sprossen ganz einfach selbst züchten kann: ohne Erde, ohne Garten, ohne viel Aufwand. Man braucht wirklich keinen grünen Daumen, um tolle Ernte einzufahren, den hab ich nämlich auch nicht. Ich schreibe diesen Beitrag, weil es trotzdem so wenige Menschen machen und hoffe, ihr habt Freude daran, Sprossen selbst auszuprobieren.

Weiterlesen

vegane_spargelcremesuppe_cashewmilch

Pflanzliche Milch selbst gemacht – zahlt sich aus <3

Die wachsende Präsenz von pflanzlicher Milchalternativen hat auch ihre guten Seiten. Mich persönlich faszinieren sie schon eine ganze Weile, obwohl ich weder Veganerin noch allergisch oder laktoseintolerant bin. Ganz im Gegenteil, ich schätze traditionelle Milchprodukte sehr und finde sie unersetzbar. Aber ich liebe Vielfalt! Und es tut uns allen und der Umwelt gut, weniger tierische Produkte zu konsumieren. Neugierig, wie ich bin, habe ich ziemlich alles ausprobiert: Mandelmilch, Sojamilch, Hanfmilch, Reismilch, Hafermilch, Kokosmilch, Cashewmilch…, war enttäuscht und/oder angeekelt von den meisten Produkten. Denn „vegan“ heißt halt nicht automatisch gut – weder geschmacklich noch ordentlich hergestellt.Die wenigen wirklich guten Produkte haben aber Einzug in meinen kulinarischen Alltag gehalten. Seit kurzem experimentiere ich besonders viel mit pflanzlicher Milch. Ich bin nämlich ziemlich begeistert von einem Gerät namens ANDSOY, mit dem ich alle möglichen und bisher unmöglichen Varianten recht einfach, umweltschonend und günstig selbst herstellen kann. Geschmacklich kommt dabei sowieso das Beste raus, was ich bisher kenne. Ich mache hier nicht oft Werbung für Küchengeräte, aber dieses hier hat es echt verdient und könnte noch vielen Freude machen. Weiterlesen

ricotta

Ich kaufe nie wieder Ricotta!

Wer mich besser kennt, kennt vielleicht auch meine Liebe zu Ricotta. Der italienische Frischkäse zählt zu meine absoluten Lieblingslebensmitteln. Außer köstlich ist er auch noch vielseitig, ich mag ihn pur, süß oder pikant verarbeitet. Er bietet viel Spielraum für kulinarische Ideen. Das einzige, was mich immer daran gestört hat, war, dass ich nie guten Bio-Ricotta im Handel gefunden habe.

Weiterlesen