Man sollte viel mehr in den Weinbergen sein

Es ist schon ziemlich peinlich für einen selbsternannten Feinspitz aus Österreich, wenn die Süd- und Oststeiermark noch ein riesiger blinder Fleck auf der Reiselandkarte sind. Ich wusste zwar, dass die Gegend um das Vulkanland eine kulinarisch eine extrem spannende Region ist. Aber wenn es um Kurzurlaub in österreichischen Weinregionen geht, bin ich nun mal mit starkem Wachau-Fokus frühkindlich geprägt. Natürlich wusste ich, wie viele tolle Produzenten von Kürbis über Wein bis zu Schokolade es hier gibt. Natürlich waren mir die drei Tage viel zu kurz, um alle zu entdecken und ich muss ehest möglich wieder in diese Gegend, die mit Toskana oder Friaul zweifellos mithalten kann. Das interessante ist, dass sie eben nicht von teuren Gourmettempeln, sondern von einer Vielzahl einzigartiger Kleinbetriebe und Produzenten getragen wird. Viele davon kannte ich bisher nur aus der Ferne und nun endlich besucht. Übernachtet habe ich an einem wundervollen, ziemlich einzigartigen Ort.

Ab in den Süden – in 2 Stunden am Ziel

Ich liebe Fernreisen. Aber manchmal frag ich mich schon, warum ich weit weg fahre, wenn ich nahegelegene Paradiese wie dieses noch nicht gut genug kenne. Anfang Mai habe ich es endlich in die Südoststeiermark geschafft. Tipp: In die Steiermark muss man mit dem Auto fahren, damit man reichlich einkaufen kann. Ich habe mich ausgiebig versorgt, vor allem mit Essig, Ölen, Verjus, Most und Wein (Juhudler!). Die ganze Gegend ist wie ein riesiger Feinkostladen.

ausblick

Ein junger, innovativer und erfahrener Tourismusexperte hat sich in Unterlamm bei Loipersdorf einen Traum verwirklicht.  „Ich wollte alles so machen, wie ich es mir vorstelle“, erzählte er mir und es ist ziemlich großartig, wie er sich die Weinhäuser mitten im Weinberg vorgestellt hat. Um zu sehen, ob er mit seiner Idee auf dem richtigen Weg ist, hat er einige Gäste eingeladen, um deren Feedback möglichst früh einzuholen. Es handelt sich beim Weingarten-Resort um ein einzigartiges Konzept inmitten der beliebten Wellnesstempel wie Loipersdorf oder Stegersbach. Ich verabscheue Wellnesshotels und liebe Unterkünfte mit Persönlichkeit. Darum war es mir eine besondere Ehre, Thomas Pompernigg und sein Haus kennenzulernen und zu seinen ersten Gästen zu zählen.

wingartenresort-familie

Das Familienhaus im Weingarten-Resort für bis zu vier Personen

Mitten im Weinberg

Das Weingarten-Resort besteht derzeit aus 4 Weinhäusern für bis zu  4 Gäste, weitere 4 sind in Planung. Kaum angekommen war ich völlig überwältigt von dem Ausblick der kleinen Häuschen mitten im Weinberg. Instant Entspannung, wer hätte gedacht, dass man sich so schnell von Stress und Großstadthektik abkapseln kann (WLAN gibts eh auch, falls sich wer fragt ;)). Fad wird einem Foodie hier nicht. Rundherum weisen Schilder auf der Straße zu Manufakturen, Ab-Hof-Verkäufen und Delikatessbetrieben, sodass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Nicht umsonst haben sich so viele Ausflugsziele in der Umgebung zusammengetan und die GenussCard gegründet: Damit kann man aus 120 Ausflugszielen aus Sport, Kultur- und Kulinarik wählen. DieGenussCard bekommt jeder Gast im Wein-Resort zur Verfügung gestellt.

weinhaus01

Rund um die Häuser wurde noch mehr Wein gepflanzt, der braucht noch ein bisschen. Im Herbst stelle ich mir die Umgebung traumhaft vor

innenbereich_weingarten-resort

Die Weinhäuser sind hell und modern eingerichtet, der Blick in die Natur ist unschlagbar (Foto: Weingarten-Resort)

Das beste ist die großzügige private Sonnenterrasse, die jedes Haus hat, mit unfassbarem Ausblick in die Weinberge. Mehr braucht man eigentlich gar nicht, ich hätte dort stundenlang liegen und in die Umgebung schauen können. Auf der großzügigen Terrasse frühstückt es sich auch fein. Daher ist der täglich gelieferte Frühstückskorb, den man sich selbst aus süßen und pikanten regionalen Produkten zusammenstellen kann eine hervorragende Idee. So herrlich entspannt habe ich auf Reisen selten gefrühstückt – ohne Buffet, ohne großen Speisesaal, ganz in Ruhe mitten in der Natur.

fruehstueckskoerbchen

Das Frühstückskörbchen wird zur gewünschten Zeit vor dem Weinhaus abgestellt

Den Inhalt kann man sich selbst zusammenstellen (Foto: Weingarten-Resort)

Den Inhalt kann man sich selbst zusammenstellen (Foto: Weingarten-Resort)

PRODUZENTEN-HOPPING STATT WELLNESSPROGRAMM

Meine Zeit verbrachte ich fast ausschließlich mit Besuchen bei Produzenten und Betrieben in der Region. Die großen, erfolgreichen Betriebe waren zwar spannend, die Highlights aber vielmehr die unbekannten, kleine Betriebe, die ich entdeckt habe. Zuerst war ich bei Gölles. Den wohl berühmtesten heimischen Essig- und Edelbrandspezialisten muss man schon mal gesehen haben. Sehr viel neues gab es für mich dort aber nicht zu sehen, die Produkte kann man (gut so!) mittlerweile auch in Wien kaufen. Also weiter..

goelles_obst

Obstbäume bei Gölles

goelles

Die Brennerei ist überraschend klein, denn die Obstsorten werden ohnehin erst nacheinander reif

goelles

In der Vulcano Manufaktur habe ich die Schweine auf dem Hof besucht und viel über die Herstellung der edlen Fleisch- und Schinkenwaren gelernt. Frank Stronachs unübersehbare Kernölfabrik habe ich mir erspart, er hat sich auf Grund des aggressiven Preisdumpings den Unmut vieler Bauern zugezogen. In die Fromagerie Riegersburg hab ich es leider nicht mehr geschafft: Hier werden Käse nicht produziert, sondern veredelt, u.a. Zotter(sc)himmel. Die Foodie-Sehenswürdigkeiten sind wirklich unzählige. Es war also sicher nicht mein letzter Besuch in dieser tollen Gegend. Wer Schokolade liebt, muss unbedingt das Zotter Schoko-Laden-Theater erleben. Hier wird Schokoholikern ein echtes Paradies geboten. Soweit die bekannten Namen, die ich mir angesehen habe. Die Geheimtipps verdienen einen eigenen Artikel. Stay tuned!

vulcano

Das Vulcano-Schwein ist eine steirische Edelrasse. Sie haben hier einen überdachten Stall, Platz und Auslauf im Freigehege

Die besondere Fütterung mit viel Getreide lässt das Vulcano-Schwein langsamer wachsen. Damit erzielt man eine besonders feine Konsistenz von Fleisch und Fett. Geschlachtet wird leider nicht am Hof, sondern wenige km entfernt. Laut eigenen Angaben so stressfrei wie möglich. Ich fände es extrem wichtig, dass Besucher auch die Schlachtung sehen und sich mit dem Tod der Tiere auseinandersetzen müssen. Sympathisch war mir bei Vulcano, dass dort trotz großem Stolz niemand behauptet, DEN BESTEN SCHINKEN zu produzieren. Denn es gibt natürlich eine große Vielfalt an hervorragenden Schinken, Geschmäcker sind verschieden, von Mensch zu Mensch, von Region zu Region.. Man tauscht sich lieber regelmäßig national und international mit den besten Produzenten aus und schätzt auch andere Produkte sehr.

vulcano

Monumentalschinkenbein

vulcano3

Unterschiedlich verarbeitete Vulcano-Produkte

KÜRBISHOF KOLLER

Die Familie Koller veredelt verschiedenste Kürbissorten zu  Spezialitäten in exklusiven Chargen –  in Handarbeit und ohne Zusatzstoffe, eh klar. Für eigenwillige Kreationen wie das „Getrüffelte Kürbisschmalz“ haben sie es mittlerweile auch in die Regale bei Wein &Co Meinl am Graben geschafft. „Mein Mann wollte das in Verruf geratene Schmalz als Produkt wieder aufwerten“, erzählte mir Frau Koller. Ich kannte die Produkte schon länger und war ziemlich überrascht wie winzig klein und familiär der Betrieb trotz wachsender Bekanntheit ist. Eingepackt hab ich getrüffeltes Kürbisschmalz und eingelegte Patissonkürbisse.

koller_kuerbishof(C)Vockenhuber

Zurecht ist Familie Koller stolz auf ihre Kürbisdelikatessen

kuerbishof_koller

Alles wird hier von Hand abgefüllt, daher gibt es nur kleine Chargen

Einen weiteren, mir bisher gänzlich unbekannten Produzenten habe ich dank eines Tipps von Thomas Pompernigg noch entdeckt, wo ich eine vermeintlich ziemlich verrückte Summe für Essige ausgegeben habe. Aber darüber werde ich einen eigenen Beitrag schreiben. So viel sei verraten: Ich habe noch nie in meinem Leben so lange Essig verkostet und so viel eingekauft.

Mehr Buschenschanken als Abende

kapper(C)Vockenhuber

Die Küche im Weinhaus ist mit allem wesentlichen ausgestattet, sodass man sich während des Aufenthalts auch selbst versorgen könnte. Will man aber eh nicht, weil man gar nicht weiß, in welchen der zahlreichen Buschenschanken man zuerst gehen soll. 5-10 Minuten zu Fuß entfernt von den Weinhäusern finden sich gleich zwei (don’t drink & drive!). Erster Stopp: Buschenschank Kapper

DER UHUDLER MUSS HIER JUHUDLER HEISSEn

So will es die Vorschrift. Der steirische Juhudler schmeckt mindestens so gut wie sein burgenländisches Pendant, jedenfalls der, den ich in der Buschenschank Kapper  bekommen habe. Angesichts der Preise auf der Karte, geht der Erstbesucher von eher kleinen Jausenportionen aus, ein Holzweg. Trotzdem blieb nix übrig außer ein bisschen was vom selbst gebackenen Brot. Die Räucherforelle von Kulmerfisch (Birkfeld) war tatsächlich eine ganze, der Preis dafür lächerlich, die Qualität hervorragend. Und ich habe schon sehr viele Räucherforellen gegessen.In der urigen Buschenschank Kapper mit vielen ortstansässigen Gästen haben sich erst mal alle gewundert, warum ich so viel fotografiere.Dazu gab es einen irre guten, offenbar selbst frisch geschlagenen Preiselbeer-Oberskren (ich mag eigentlich gar keinen Preiselbeer-Oberskren?!). Auch das zweite großzügig belegte Brettl mit geräucherter Schweinszunge war fantastisch. In der urigen Buschenschank Kapper mit vielen ortstansässigen Gästen haben sich freilich alle gewundert, warum ich so viel fotografiere. Es ist nicht schwer, mit dem halben Lokal ins Gespräch zu kommen, egal ob mit oder ohne Kamera. Ländliche Gmiadlichkeit eben.

Forelle_Kapper(C)Vockenhuber

zunge_kapper(C)Vockenhuber

Ruhe und Individualität statt Wellnesstempel

Pompernigg stammt aus Salzburg und hat sich schon seit der Schulzeit in Klessheim ganz dem Tourismus gewidmet. Nach vielen Jahren im Top Management wollte er selbständig sein und seine Vorstellungen von Urlaub umsetzen. Es scheint, als wüsste Pompernigg ziemlich genau, wie Gäste, die den puren Genuss suchen, heute urlauben möchten. Meine Vorstellungen hat er damit ziemlich genau getroffen, gerade wenn es um ein paar Tage raus-aus-der-Stadt geht.

Ja bitte

  • Individualität & Selbstbestimmung
  • Ruhe

    pompernigg_

    Weinresort-Gastgeber Thomas Pompernigg

  • Natur pur
  • Sorgfältig ausgewählte Delikatessen aus der Region, die ich daheim nicht bekomme

Nein danke

  • Große Frühstücksräume
  • Riesige Buffets mit großer Auswahl in geringer Qualität
  • Hotelzimmer, die auf der ganzen Welt gleich aussehen
  • zu viele Menschen in dampfenden Hallenbädern

Genau so ist das im Weingarten-Resort. Mit Kindern würde ich hier eher nicht herkommen, alle anderen werden sich wohlfühlen und können sich den Tagesablauf sehr vielfältig und abwechslungsreich gestalten: von sportlich aktiv bis hin zu Faulheit 24/7. Wer zum Abendessen mal lieber im eigenen Weinhaus bleiben möchte, kann sich die Jause sogar von einem der nahegelegenen Buschenschanken liefern lassen und auf der Terrasse genießen. Oder man ruft Thomas Pompernigg an, der einen einheimischen Haubenkoch organisiert, der im Weinhaus ganz privat ein mehrgängiges Menü zubereitet. Wer will, bekommt also quasi noch einen kleinen Kochkurs obendrauf von einem Profi, der auch die grüne Haube trägt. Er nahm sich extra Zeit für ein gemütliches Plauderstündchen, was mich besonders gefreut hat, weil ich wahnsinnig gerne professionelle Köche kennenlerne und ihnen zuhöre. Meistens sind es tolle Persönlichkeiten.

THERMEN & SPAS: VORHANDEN UND VERZICHTBAR

Wer Thermen mag, hat gleich noch einen Grund mehr, in diese Gegend zu kommen. In der Nähe des Weingarten-Resorts befinden sich z.B. die Thermen Loipersdorf, St. Gotthard, Bad Blumau, Bad Gleichenberg, Bad Waltersdorf, Stegersbach oder Bad Radkersburg. Erzählen kann ich euch darüber nichts, dieses ganze Wellnesszeug ist absolut nicht meins und ich war ausschließlich auf kulinarischer Mission unterwegs. Umso besser für mich, dass es Betriebe wie das Weingarten-Resort gibt, wo Wellness nur auf Wunsch Teil des Urlaubs wird. Viel entspannender als in Thermen finde ich es, einfach auf der privaten Sonnenterrasse zu liegen, rundherum nichts als Weinstöcke. Die wachsen gerade rund um die Weinhäuser, auf meinen Bildern sieht man davon leider noch nicht viel. Gemüsegarten und ein Kräuterbeet wurden auch schon angelegt, das vom mietbaren Haubenkoch gepflegt wird.

DSC_5708

Kräutergarten im Aufbau

Sponsored Post: Die Unterkunft wurde mir vom Weingarten-Resort zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich herzlich. Wie immer bei Kooperationen stammt der Text von mir und beruht einzig und allein auf meiner Meinung und meinen Erfahrungen. Die großartigen Produzenten und Produkte, die ich hier erwähne, habe ich sorgfältig ausgewählt und für die Erwähnung keinerlei Gegenleistung angenommen.

Ein Gedanke zu “Man sollte viel mehr in den Weinbergen sein

Kommentiert hier, was ihr darüber denkt!